Der Heilige Martin

Der Heilige Martin im Mittelfeld des Altars der St. Martinskirche ist dort mit einem Bettler dargestellt, dem der Heilige eine Münze reicht.Der linke Flügel, oder der Nordseitige, zeigt Szenen aus dem Leben des Martin von Tours.

 

Martin wurde 317 geboren. Die große Figur symbolisiert die Bedeutung des Heiligen; die kleine Figur die Armut und Geringachtung des armen Menschen, der auf milde Gaben angewiesen ist.

Der Heilige reicht dem Bettler eine Münze.

 

Wir hören von ihm als einem berittenen römischen Soldaten, sicher von hohem Rang, sonst wären Reittier und Umhang weniger kostbar. Der Offizier Martin teilt mit einem armen Bettler in einer kalten Winternacht seinen wärmenden Umhang.

 

Das rechte Bild zeigt ihn als Soldat einer berittenen römischen Truppe, wie er durch ein Waldgebirge reitet. Er hat sein Pferd angehalten und schneidet mit dem Schwert ein Stück seines Mantels ab, nachdem ein kniender Pilger seine Hand bereits herausstreckt.

Die Form der Krücke und die Darstellung der verbundenen Unterschenkel lässt manche Historiker an Menschen denken, die durch das Antonisfeuer ihre Glieder verloren haben - der Pilz des Mutterkorns machte frisches Getreide giftig und die Menschen krank.

Im Kloster gelagertes Getreide verlor durch die Trocknung diese krankmachende Wirkung und den Menschen konnte Linderung gebracht werden - möglicherweise war solch ein Kloster in Schortens.

 

Im Traum erscheint der Better - es ist Christus - dem Martin und zeigt das MantelstückAuf dem linken Bild erscheint Christus dem Martin in der folgenden Nacht im Traum. Er zeigt das abgeschnittene Mantelstück vor und erklärt, dass der bettelnde Pilger niemand anders als er, Christus selbst gewesen  sei.

 

Die Legende berichtet, dass Martin sich taufen lässt. Er muss darum aus dem römischen Kriegsdienst ausscheiden und kehrt in seine ungarische Heimat zurück. Dort führt er ein Einsiedler- und Wanderleben, bis er 360 nach Poitiers berufen und zum Bischof geweiht wird.

 

zwei Bischöfe setzen Martin die Mitra, die Bischofsmütze auf - so wird seine Weihe zum Bischof dargestellt.Auf dem rechten Bild sehen wir zwei Bischöfe neben ihm stehen. Sie setzen ihm die Mitra, Bischofsmütze, auf.

So wurde den Menschen, die im Mittelalter nicht lesen konnten, die Weihe dieses Mannes zum Bischof nahe gebracht.

 

Martin bleibt auch als Bischof seinem mönchischen Ideal treu und gründet das nach ihm benannte Kloster in 

Tours. Von dort aus wird ihm unermüdliches Wirken zur Bekehrung der Ungläubigen und der als ketzerisch verworfenen Sekte der Arianer nachgerühmt.

 

Bischof Martin liest die Messe - selbst vom heiligen Glanz umstrahlt hebt er die Hand zum Segen für die MenschenDas lilnke Bild zeigt unseren Heiligen, wie er die Hand zum Segen erhebt. Er greift die legendarische Anschauung auf, dass er, wie vom heiligen Glanz umstrahlt, seine Messe liest.

 

Der Heilige Martin von Tours war der Namenspatron des später geborenen Martin Luther. Weil dieser am Namenstag des Heiligen getauft wurde (11. November) bekam er dessen Namen, wie es im Mittelalter üblich war. Der eigentliche Geburtstag Martin Luthers (10. November) verlor darüber an Bedeutung.

 

Martin am Sarg eines verstorbenen Schülers, den er unter der vertrauensvollen Gegenwart der hinter ihm stehenden Eltern der Legende nach wieder zum Leben erweckt.Das rechte Bild zeigt, wie der Bischof Martin einen verstorbenen Schüler entsprechend der Legende vom Tode auferweckt. Die vertrauensvollen Eltern stehen hinter Martin, um ihren ins Leben zurückgerufenen Sohn in Empfang zu nehmen.

 

St. Martin nun selbst auf dem Sterbelager - in aller Bescheidenheit dargestellt mit dem Wort Gottes, das ihm vorgelesen wird und der brennenden Kerze als Zeichen des Lichtes Christi.Im rechten und letzten Bild sehen wir St. Martin auf dem Sterbelager. Entgegen allem Prunk vieler Bischöfe seiner Zeit bleibt er seinem Ordensschwur  treu und wird soldatisch mönchisch schlicht beigesetzt.

Das Wort Gottes, das ihm aus der Bibel vorgelesen wird und die brennende Kerze als Licht des Lebens sollen uns als Zeichen seines Glaubens dienen.

 

Nach seiner Heiligsprechung wird sein Begräbnistag, der 11. November, zum Martinstag. An diesem Tag wurde 1483 der spätere Reformator Martin Luther getauft und erhielt danach seinen Namen.

 

Kontakt

Kirchengemeinde Tettens/Middoge

Schmiedestraße 7

26434 Tettens

Tel.: 04463 444

 

Pastorin ab 1. September 2016

Pastorin Anna Bernau

Tel.: 04463 444

anna.bernau(at)kirche-oldenburg.de

 

Kirchenbüro

Freitags 8.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 04463 444

E-Mail: christine.conring(at)kirche-oldenburg.de

 kirchenbuero.tettens-middoge(at)kirche-oldenburg.de

 

Der Gemeindekirchenrat Tettens

Der Gemeindekirchenrat Middoge

Der Gemeindekirchenrat Oldorf

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirchengemeinde Tettens | Schmiedestraße 7 | 26434 Wangerland | Tel.: 04463-444 | E-Mail: kirchenbuero.tettens-middoge@No Spamkirche-oldenburg.de | http://tettens.kirche-oldenburg.de