2014 von Tettens nach Hohenkirchen

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Hoffnungsmarsches für das Brot für die Welt Projekt Quell der Zuversicht - Wasser für Laos am 11. Okt. 2014
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Hoffnungsmarsches für das Brot für die Welt Projekt Quell der Zuversicht - Wasser für Laos am 11. Okt. 2014
Fredo Eilts, Kreisjugenddiakon, war mit Klavier und Keyboard für die musikalische Gestaltung der Aussendungsandacht verantwortlich.
Fredo Eilts, Kreisjugenddiakon, war mit Klavier und Keyboard für die musikalische Gestaltung der Aussendungsandacht verantwortlich.
Ulrike Strehlke.-Zobel, Kreisjugenddiakonin, gibt am Pult der St. Martinskirche den Teilnehmenden die Informationen, die für einen reibungslosen Ablauf einer so großen Demonstration notwendig ist.
Ulrike Strehlke.-Zobel, Kreisjugenddiakonin, gibt am Pult der St. Martinskirche den Teilnehmenden die Informationen, die für einen reibungslosen Ablauf einer so großen Demonstration notwendig ist.

Quell der Hoffnung

heißt das Projekt von Brot für die Welt, das in diesem Jahr ausgesucht wurde, den Menschen in Laos bei der Wasserversorgung zu helfen.

Wenn das Trinkwasser täglich aus weiter Entfernung und aus häufig verschmutzen Wasserstellen geholt werden muss, steht es um die Gesundheit der Menschen schlecht.

Ein Filterkasten aus Beton mit einem Wasserhahn und Sand und Kies darin und einem Deckel darauf - und schon wird das Wasser sauberer und vor allem gesünder. Eine Wasserleitung für das Dorf - und die Zeit für die weiten Wege zum Wasserholen kann für die Bewirtschaftung eines Hausgartens genutzt werden oder für den Schulbesuch der Kinder - hier ist viel wirkungsvolle Hilfe möglich.


Der neue Konfirmandenjahrgang hat allein 600,00 € gesammelt, insgesamt konnte in Hohenkirchen die Summe von 5.000,00 Euro verkündet werden. Und in Wilhelmshaven und Varel gab es auch je einen Hoffnungsmarsch. Wir freuen uns über die rege Beteiligung und die hilfsbreiten Spender. Danke im Namen der Menschen in Laos, denen eine Wasserversorgung zu mehr Gesundheit und einer Perspektive im Alltag verhilft.

"auf sicheren Wegen leitest du mich"

anders als der Pslambeter es seinem Gott verdankt, haben die Organisatoren des diesjährigen Hoffnungsmarsches sich irdischer Hilfe versichert. Weil wir nicht über den sicheren Radweg nur durch die Wiesen laufen wollten, sondern an der Hauptstraße den Menschen "ins Auge fallen" sollte, welches Anliegen hier von der Evangelischen Jugend vertreten wird, haben wir um Begleitfahrzeuge vom Technischen Hilfswerk nachgesucht. Vorn und hinten gut abgesichert konnten wir an der Straße entlang gehen.

Im großen Pulk strömen die Teilnehmenden des Hoffnungsmarsches am 11. Oktober 2014 aus der St. Martinskirche um sich auf den Weg nach Hohenkirchen zu machen.
Im großen Pulk strömen die Teilnehmenden des Hoffnungsmarsches am 11. Oktober 2014 aus der St. Martinskirche um sich auf den Weg nach Hohenkirchen zu machen.
Das erste Etappenziel ist erreicht: die Kreuzung in Ussenhausen
Das erste Etappenziel ist erreicht: die Kreuzung in Ussenhausen
Auf dem Weg nach Altgarmssiel - im Hintergrund ist das absichernde THW Fahrzeug gerade noch zu erkennen.
Auf dem Weg nach Altgarmssiel - im Hintergrund ist das absichernde THW Fahrzeug gerade noch zu erkennen.
Wann haben wir das Ziel erreicht? In Hohenkirchen erwartet die Teilnehmenden eine einfache Mahlzeit und dann folgt noch die Abschlusskundgebung, auf der das erfreuliche Ergebnis verkündet wird.
Wann haben wir das Ziel erreicht?  In Hohenkirchen erwartet die Teilnehmenden eine einfache Mahlzeit und dann folgt noch die Abschlusskundgebung, auf der das erfreuliche Ergebnis verkündet wird.
Ein Teil der Konfirmandengruppe Tettens-Middoge-Oldorf vor dem Start
Ein Teil der Konfirmandengruppe Tettens-Middoge-Oldorf vor dem Start
Noch ist der Bus weitgehend leer - die Busunternehmen sponsoren Brot für die Welt durch die Kostenlose Fahrt zum Hoffnungsmarsch
Noch ist der Bus weitgehend leer - die Busunternehmen sponsoren Brot für die Welt durch die Kostenlose Fahrt zum Hoffnungsmarsch
Der Kreisjugenddiakon Fredo Eilts assistiert dem Landesjugendpfarrer Dr. Sven Evers für ein paar Sätze zur Aussendung zum diesjährigen Hoffnungsmarsch
Der Kreisjugenddiakon Fredo Eilts assistiert dem Landesjugendpfarrer Dr. Sven Evers für ein paar Sätze zur Aussendung zum diesjährigen Hoffnungsmarsch
Abmarsch vor dem Jugendhein am Klosterpark in Schortens
Abmarsch vor dem Jugendhein am Klosterpark in Schortens
Helfer und Fahrzeuge des THW Ortsvereins Jever sorgen für Ordnung und Sicherheit der Teilnehmer
Helfer und Fahrzeuge des THW Ortsvereins Jever sorgen für Ordnung und Sicherheit der Teilnehmer
Die Bereitschaft Schortens vom Deutschen Roten Kreuz hat ihre Helfer mit besonderen Einsatzfahrzeugen ausgerüstet
Die Bereitschaft Schortens vom Deutschen Roten Kreuz hat ihre Helfer mit besonderen Einsatzfahrzeugen ausgerüstet
Am Ziel ist auch für die Verantwortlichen Gelegenheit mit einem Getränk zur Erfrischung
Am Ziel ist auch für die Verantwortlichen Gelegenheit mit einem Getränk zur Erfrischung
Schlussrunde mit Regenschirmen: 4500,- €uro sind zusammen gekommen für Brot für die Welt
Schlussrunde mit Regenschirmen: 4500,- €uro sind zusammen gekommen für Brot für die Welt

Sponsorenlauf für mehr Gerechtigkeit in der Welt

Hoffnungsmarsch sagen die Einen, Hungermarsch haben es die Anderen genannt. In diesem Jahr waren wir von der Hoffnung auf besseres Wetter bestimmt als wir gegen den Hunger in Argentinien aufgebrochen sind zum Sponsorenlauf zur Unterstützung der Aktion von Brot für die Welt.


Zum 34 Mal hat dieser Marsch im Kirchenkreis Jever, jetzt Friesland-Wilhelmshaven Menschen verschiedener Generationen in Bewegung gebracht. "Mutig gegen den Landraub" hieß in diesem Jahr die Parole, unter der im Vorfeld überwiegend Konfirmandinnen und Konfirmanden an den Haustüren klingelten und um Spenden baten.

Damit die Kleinbauern im Gran Chaco in Argentinien nicht weiter gänzlich rechtlos von ihren Grundstücken vertrieben und ins Elend gestürzt werden, engagieren sich Gruppen zur finanziellen Unterstützung der Arbeit von Brot für die Welt.


In den Kirchengemeinden des neuen, großen Kirchenkreises ist das Problem vorher in vielen Gruppen und Konfirmandenunterrichtseinheiten thematisiert worden. Was können wir tun? Aufmerksam machen durch eine große Demonstration - und Geld zusammen tragen zur rechtlichen und tatsächlichen Hilfe.

So haben sich ca.: 350 Teilnehmende - trotz schlechten Wetters - auf den Weg rufen lassen: ein Rundkurs durch Schortens vom Klosterpark zum Martin-Luther-Haus.


Bei der Abschlussrunde auf der Wiese hinter dem kirchlichen Gemeindehaus im Ortsteil  Heidmühle konnte die Summe von 4500,- € als Ergebnis bekannt gegeben werden.


zuvor gab es für alle Teilnehmenden: Konfirmanden, Eltern, Ehrenamtliche, Diakone und Pastoren eine leckere Heißwurst im Brötchen, damit der Hoffnungsmarsch nicht hungrig zu Ende ging.


Dann wurden alle Teilnehmenden wieder von den Bussen zu den Ausgangsgemeinden zurück gefahren - Danke an die helfer vom THW des Ortsvereins Jever und denen der DRK Bereitschaft Schortens und Danke an die Busunternehmen für diese engagierte Form der Unterstützung; und danke allen Busfahrern für die Bereitschaft, den Samstag Nachmittag für diesen Dienst herzugeben! Und natürlich allen, die sich engangiert haben beim Sammeln und beim Marschieren. 

Kontakt

Kirchengemeinde Tettens/Middoge

Schmiedestraße 7

26434 Tettens

Tel.: 04463 444

 

Pastorin ab 1. September 2016

Pastorin Anna Bernau

Tel.: 04463 444

anna.bernau(at)kirche-oldenburg.de

 

Kirchenbüro

Freitags 8.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 04463 444

E-Mail: christine.conring(at)kirche-oldenburg.de

 kirchenbuero.tettens-middoge(at)kirche-oldenburg.de

 

Der Gemeindekirchenrat Tettens

Der Gemeindekirchenrat Middoge

Der Gemeindekirchenrat Oldorf

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirchengemeinde Tettens | Schmiedestraße 7 | 26434 Wangerland | Tel.: 04463-444 | E-Mail: kirchenbuero.tettens-middoge@No Spamkirche-oldenburg.de | http://tettens.kirche-oldenburg.de