Ein Teil der Gruppe beim Start auf der Westseite der "alten Warf" - teilweise sind noch alte Fußwege an den Feldrändern auszumachen.
Ein Teil der Gruppe beim Start auf der Westseite der "alten Warf" - teilweise sind noch alte Fußwege an den Feldrändern auszumachen.
Heino Harms zeigt ein Foto von überfluteten Flächen - genau an der Stelle südlich von Uthausen, auf die die Teilnehmer blicken können.
Heino Harms zeigt ein Foto von überfluteten Flächen - genau an der Stelle südlich von Uthausen, auf die die Teilnehmer blicken können.

Begehung des Ringdeiches Oldorf

Am Abend des 25. Juni 2014 traf sich eine Gruppe Interessierter, mit Heino Harms den alten Deichlinien auf die Spur zu kommen.

 

H. Harms erläuterte, dass bis ins fünfte Jahrhundert der Anstieg des Meeresspiegels die Menschen zwang, zunächst auf "Misthaufen" ihre Siedlungen anzulegen - ein Sinken des Wasserspiegels ermöglichte dann weitere Besiedlung. Oldorf wird auf 630 n. Chr. datiert. Als das Wasser wieder anstieg, mussten die Siedlungsplätze erhört werden - Neuwarfen wird auf 900 n.Chr. datiert und galt als Handelsplatz an der Crildumer Bucht.

Im 11 Jahrhundert wurde der erste Ringdeich vermutlich einen Meter aufgeschüttet, und verband Oldorf mit Neuwarfen .

 

Die Begehung führte westlich der alten Warf, des Oll Dorfes entlang über die Oldorfer Straße, querte dann in Richtung Osten die heutige Straße von Jever nach Hohenkirchen in Höhe des Oldorfer Baums.

Die Bezeichnung geht auf einen früheren Schlagbaum zurück, der hier an einer alten Zollstelle gestanden hat. Die alte Straße Richtung Jever verlief weiter westlich gegenüber der heuigen Strecke. Vom Oldorfer Baum ging weiter in Richtung Kuperstede.

Südlich von Langhaus und Neuwarfen ging es entlang und dann in Richtung Norden abbiegend auf Uthausen zu. Dort entstand das Bild mit dem Foto der überfluteten Flächen, auf der Nordseite der Ansiedlungen führte uns der Weg dann Richtung Rudolfstätte gen Westen zurück zum Ausgangspunkt.

ausgestopfte Vögel als Motiv zum Abzeichnen vom Wattermeerhaus aus Minsen zur Verfügung gestellt
ausgestopfte Vögel als Motiv zum Abzeichnen vom Wattermeerhaus aus Minsen zur Verfügung gestellt
ein stiller Beobachter beim Kinderfest in Oldorf
eine Hüpfburg darf bei keinem Kinderfest fehlen
es ist gar nicht so leicht, die Vögel auf das Zeichenpaier zu bringen
ein stiller Beobachter beim Kinderfest in Oldorf
eine Hüpfburg darf bei keinem Kinderfest fehlen
es ist gar nicht so leicht, die Vögel auf das Zeichenpaier zu bringen
Udo Lübben lässt stimmungsvolle Lieder zum Kinderfest erklingen
Udo Lübben lässt stimmungsvolle Lieder zum Kinderfest erklingen
Oldorfer aller Generationen und auch Ehemalige aus dem Kirchdorf sind gekommen
Oldorfer aller Generationen und auch Ehemalige aus dem Kirchdorf sind gekommen

Kinderfest im August 2013

Man mag reden wie man will, aber das Kinderfest gehört klar in die Reihe der Aktivitäten der Oldorfer Dorfgemeinschaft. Und die Beteiligung von Jung und Alt gibt den Veranstaltern recht.

 

In diesem Jahr hat das Wetter sich von der allerbesten Seite gezeigt; das Zelt war nur zum Sonnenschutz aufgebaut - dafür aber auch notwendig.

 

Angebote zur Naturbeobachtung - wenn auch nur an ausgestopften Wattvögeln - und Anleitung, die Beobachtungen auf ein Zeichenblatt zu bringen.

 

Stiller Beochachter des Kinderfestes mit seinem lebhaften Treiben - nur nicht aus der Ruhe bringen lassen.

 

Die Hüpfburg begeistert die Kleinen auch ohne Anleitung.

 

Stimmungsvolle Musik - vielleicht eher für die ältere Generation - lässt Udo Lübben hier erklingen.

 

Die Kaffeeteria nach dem Gottesdienstbesuch in der St. Marienkirche wurde von den Ehrenamtlichen gut bestückt - und von den Besuchern gut angenommen. Für die kleinen Nachkatzen gab es Süssigkeiten

 

nicht mehr an den Spielgeräten interessiert, aber gern für einen Klönschnack dabei, die ältere Generation und auch Ehemalige aus dem Kirchdorf sind zum Gespräch geblieben.

Neuwahlen des Vorstands am 25. April 2013

In der Jahreshauptversammlung der Dorfgemeinschaft Oldorf wurden am Abend des 25. April 2013 die meisten der Vorstandsmitglieder wieder gewählt. Christian Scherf und Udo Lübben beim Sommerfest im Sept. 2012 auf dem Kinderspielplatz

Der erste Vorsitzende ist Chrstian Scherf, Neuwarfer Straße 23, Oldorf

die Aufgaben des zweiten Vorsitzenden nimmt Udo Lübben wahr, Tettenser Straße 4

Schriftführerin ist Hildburg Flohr, Neuwarfer Straße 13,Oldorf

und als Kassenwart bleibt Fritz Scheuer, Neuwarfer Straße 13,

zu Kassenprüfern wurden wieder gewählt Udo Braun, Oldorfer Warf 5 und Uwe Müller, Tettenser Straße 1

Das Bild zeigt Udo Lübben und Christian Scherf mit anderen beim Zeltfest im September 2012 auf dem Spielplatz in Oldorf.

Kontakt

Kirchengemeinde Tettens/Middoge

Schmiedestraße 7

26434 Tettens

Tel.: 04463 444

 

Pastorin ab 1. September 2016

Pastorin Anna Bernau

Tel.: 04463 444

anna.bernau(at)kirche-oldenburg.de

 

Kirchenbüro

Freitags 8.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 04463 444

E-Mail: christine.conring(at)kirche-oldenburg.de

 kirchenbuero.tettens-middoge(at)kirche-oldenburg.de

 

Der Gemeindekirchenrat Tettens

Der Gemeindekirchenrat Middoge

Der Gemeindekirchenrat Oldorf

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirchengemeinde Tettens | Schmiedestraße 7 | 26434 Wangerland | Tel.: 04463-444 | E-Mail: kirchenbuero.tettens-middoge@No Spamkirche-oldenburg.de | http://tettens.kirche-oldenburg.de