die Goldene Linie - mehr als ein Strich auf der Landkarte

Die historische Grenze zwischen dem Herrschaftsbereich derer aus Oldenburg und aus Ostfriesland. Eine im Jahre 1666 gedachte Linie. Ausgangspunkt ist der Mittelpunkt zwischen Spiekeroog und Wangerooge
Die historische Grenze zwischen dem Herrschaftsbereich derer aus  Oldenburg und aus Ostfriesland. Eine im Jahre 1666 gedachte Linie. Ausgangspunkt ist der Mittelpunkt zwischen Spiekeroog und Wangerooge
Die Grenze ist heute nur noch eine Straßenbezeichnung und der Ursprung ihres Namens wohl nur den Einheimischen bekannt. Am südlichen Ende liegt Pfahlhaus, ein Wohngebäude an dem "Pfahl", der1666 den Grenzpunkt bestimmte.
Die Grenze ist heute nur noch eine Straßenbezeichnung und der Ursprung ihres Namens wohl nur den Einheimischen bekannt. Am südlichen Ende liegt Pfahlhaus, ein Wohngebäude an dem "Pfahl", der1666 den Grenzpunkt bestimmte.

Heute ist die "goldene Linie" ein Straßenname und der Erhaltungszustand dieser Wegstrecke keineswegs golden. Aber in der Geschichte spielte diese Linie mehrfach eine Rolle.

 

Entstanden ist diese Grenzlinie 1666 nach der Auseinandersetzung zwischen Oldenburg und Preußen. Zwischen den Inseln Spiekeroog und Wangerooge wurde von dem gedachten Mittelpunkt eine Linie nach Süden gezogen, bis zu einem durch einen Grenzpfahl markierten Punkt.Noch heute wird das dort befindliche Haus als "Pfahlhaus" bezeichnet.

 

Nicht nur die Telefonanschlüsse, auch die Landkreisgrenze hält sich bis heute daran und der Bahnhof, von den Oldenburgern erbaut, blieb auch auf der Oldenburger Seite.

Eine Bahnverbindung erschließt das Land

Bahnüberführung über die goldene Linie - hier fuhr bis in die Neunziger Jahre ein Zug, der früher für Inselbesucher und Gütertransport große Bedeutung hatte.
Bahnüberführung über die goldene Linie - hier fuhr bis in die Neunziger Jahre ein Zug, der früher für Inselbesucher und Gütertransport große Bedeutung hatte.
an der heute gut ausgebauten Straße nach Carolinensiel erinnert eine Tafel vor dem Gebaude an die einstmalige Funktion als Bahnhof. Die großherzlich- oldenburgische Eisenbahn hat die Strecke 1890 erbauen lassen.
an der heute gut ausgebauten Straße nach Carolinensiel erinnert eine Tafel vor dem Gebaude an die einstmalige Funktion als Bahnhof. Die großherzlich- oldenburgische Eisenbahn hat die Strecke 1890 erbauen lassen.

In geschichtlichen Zeiten war das Wangerland vor allem über Wasserwege erschlossen. Menschen, Tiere und Güter wurden per Schiff oder Kahn oder am Ende noch mit einem Boot transportiert. Landwege waren allenfalls in Zeiten anhaltender Trockenheit begehbar.

Die Errichtung einer Bahnlinie auf einem hoch gelegenen Bahndamm war ein großer Fortschritt und brachte wirtschaftlichen Aufschwung für die Insel und die Hafenorte.

Das Schild vor dem ehemaligen Bahnhof erinnert an die großherzoglich oldenburgische Eisenbahn und den Bau der Bahnlinie 1890 - nicht ganz hundert Jahre wurde die Strecke befahren, 1987 wurde der Zugverkehr eingestellt  und später die Strecke zurückgebaut.

Kontakt

Kirchengemeinde Tettens/Middoge

Schmiedestraße 7

26434 Tettens

Tel.: 04463 444

 

Pastorin ab 1. September 2016

Pastorin Anna Bernau

Tel.: 04463 444

anna.bernau(at)kirche-oldenburg.de

 

Kirchenbüro

Freitags 8.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 04463 444

E-Mail: christine.conring(at)kirche-oldenburg.de

 kirchenbuero.tettens-middoge(at)kirche-oldenburg.de

 

Der Gemeindekirchenrat Tettens

Der Gemeindekirchenrat Middoge

Der Gemeindekirchenrat Oldorf

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirchengemeinde Tettens | Schmiedestraße 7 | 26434 Wangerland | Tel.: 04463-444 | E-Mail: kirchenbuero.tettens-middoge@No Spamkirche-oldenburg.de | http://tettens.kirche-oldenburg.de