Der Friedhof auf der Kirchwarf

Rückseite des historischen Grabsteins des Seet Wiltets auf dem Friedhof Middoge
Historische Grabsteine auf dem Friedhof Middoge
Familie Tjarks
Familie Tjarks
Günther Büsing - Lehrer, Schulleiter und Vorsitzender der Dorfgemeinschaft
Günther Büsing - Lehrer, Schulleiter und Vorsitzender der Dorfgemeinschaft
Mühlstein als Grabstein der Müller- und Bäckerfamilie Schoof
Mühlstein als Grabstein der Müller- und Bäckerfamilie Schoof

Inschrift auf der Rückseite des historischen Grabsteins des Seet Wiltets auf dem Friedhof Middoge: "Leichtext aus dem Hiob C 14 V 5: Er hat seine bestimmte Zeit Die Zahl seiner Monate sehet bei Dir Du hast ein Ziel gesetzt das wird er nicht übergehen"  

 

Der Friedhof Middoge liegt nach altkirchlicher Tradition rund um die Kirche herum. Schon im Mittelalter war es den Menschen wichtig, ganz nah am Heiligtum ihre Toten zu bestatten. In unserer Region war es eher die Bedrohung durch Hochwasser, die die Menschen veranlasste, ihre Verstorbenen auf der Warf zu beerdigen. Und die höchste und oft auch größte Warf war die Kirchwarf.  Die Kirche Middoge steht auf einem alten Deich - aber damit ebenso hochwassergeschützt.

 

Der Grabstein auf dem Foto erinnert an die Familie Tjarks aus dem 19 Jahrhundert.

 

Das Foto unten zeigt zwei Grabsteine, die an Familien erinnern, die auf besondere Weise mit dem Dorf verbunden sind.

Im Vordergrund ist der Grabstein der Grabstätte von Günther Büsing zu erkennen. Er war Lehrer - wie seine Frau Lehrerin - und beide haben zunächst in der Schule, später Günther in Hohenkirchen und Heike Büsing in Tettens Generationen von Kindern unterrichtet und auf das Leben vorbereitet.

Günther Büsing hat viel Einfluß in der Dorfgemeinschaft in Middoge gehabt und große Verantwortung für die Gestaltung und Nutzung der Alten Pastorei übernommen.

 

Der zweite Grabstein ist ein alter Mühlstein und erinnert an die Eheleute Marga und Menno Schoof. Die Eheleute haben die Mühle und die Bäckerei in Middoge geführt und bis heute das Dorf weit über das Wangerland hinaus bekannt gemacht.

Gegenwärtig wird die Bäckerei von der Tochter Helma Schoof geführt.

 

zurück zur Kirche Middoge oder weiter zur Alten Pastorei oder zum Start

Zum Friedhof in Tettens oder Oldorf oder zur Beerdigung

oder hinein in die St. Martinskirche, die Middoger Kirche oder St. Marien Oldorf 

Der Friedhof teilt sich in eine Nord- und Südseite

Südseite des Middoger Friedhofs mit dem früheren Küsterhaus
Friedhof Middoge auf der Südseite der Kirche
Wassersstelle udn Gerätehaus am Friedhof
Wasserstelle und Gerätehaus
frühere Pforte zum ehemaligen Küsterhaus
frühere Pforte zum ehemaligen Küsterhaus

Die Südseite ist die für die Dorfbewohner beliebtere Seite. Die Grabstellen auf der Sonnenseite sind angenehmer zu Pflegen und die Bepflanzung gedeiht besser.

Das Foto lässt außerhalb der Friedhofshecke noch das ehemalige Küsterhaus erkennen.

Die alte Schule, die Kirche und das Küsterhaus bildeten eine Linie, die durch einen Fußweg über die Kirch- und Friedhofswarf verbunden waren.

 

Geht man vom heutigen Eingang aus an der Kirche vorbei in Richtigung des damaligen Küsterhauses, kommt man an die Wasserstelle, die den Friedhofsbesuchern im Sommer die Grabpflege und das Gießen ermöglicht. Dann steht man vor einer geschlossenen Hecke.

 

Das Bild zeigt die damalige Pforte, durch die der Küster zu seiner Kirche gehen konnte.

 

 zu den Friedhofsordnungen oder der Gebührensatzung  

 In die Kirche oder zur alten Pastorei, oder zur Häuptlingspütt

an den Start

Die Nordseite des Friedhofs

Die Alte Schule auf der Nordseite vom Friedhof
Die alte Schule auf der Nordseite vom Friedhof

Eher unauffällig finden sich Grabreihen auf der schattigen Nordseite der Middoger Kirche. Dieser Teil des Gottesackers wirkt wie eingezwängt zwischen der Alten Schule an der Nordböschung der Friedhofswarf und der von Norden betrachtet wuchtigen Kirchenmauer.

Hier finden sich überwiegend die Gräber der Familien, die aus den Ortsteilen weiter im Norden zur Gemeinde gehörten und jetzt ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.

 

Die Zukunft der Grabkeller ist nicht mehr ganz sicher gewährleistet. Einzelne sind noch im Besitz der Familien, die für das Nutzungsrecht die gleichen Gebühren auferlegt bekommen wie für ein Erdgrab. Aber der Unterhalt der Keller ist für die Familie eine zusätzliche finanzielle Belastung.

Andere Keller, wie der hier im Bildvordergrund, sind schon vor Jahren an die Kirchengemeinde zurück gegeben worden - eine Praxis, die nach der heutigen Friedhofssatzung nicht mehr möglich ist.

 

Kontakt

Kirchengemeinde Tettens/Middoge

Schmiedestraße 7

26434 Tettens

Tel.: 04463 444

 

Pastorin ab 1. September 2016

Pastorin Anna Bernau

Tel.: 04463 444

anna.bernau(at)kirche-oldenburg.de

 

Kirchenbüro

Freitags 8.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 04463 444

E-Mail: christine.conring(at)kirche-oldenburg.de

 kirchenbuero.tettens-middoge(at)kirche-oldenburg.de

 

Der Gemeindekirchenrat Tettens

Der Gemeindekirchenrat Middoge

Der Gemeindekirchenrat Oldorf

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirchengemeinde Tettens | Schmiedestraße 7 | 26434 Wangerland | Tel.: 04463-444 | E-Mail: kirchenbuero.tettens-middoge@No Spamkirche-oldenburg.de | http://tettens.kirche-oldenburg.de