Kartentitel Wangerländischer Pilgerweg
Kartentitel Wangerländischer Pilgerweg
Abdruck und Erklärung zum Pilgerpass Stempel für die St. Martinskirche Tettens
artentitel Wangerländischer Pilgerweg

Im Jahre 2014 gibt es ihn zehn Jahre, unseren Wangerländischen Pilgerweg.

Kirchen im Wangerland im Schutz der Warfen und Deiche

haben wir damals formuliert, wir, die Pastorinnen und Pastoren der Kirchen in OldorfTettens, Middoge, Pakens, Wüppels, St. Joost, Minsen, Wiarden, Westrum, Waddewarden, Wiefels, Schillig und Hohenkirchen.

 

Die Kirchen sind im Sommer alle verlässlich geöffnet und laden zur Besichtigung und zur Besinnung ein. Sie haben alle ihre eigene, ganz besondere Atmosphäre. Ob es die jüngste, neue kath. St. Marienkirche in Schillig ist oder die Mutterkirche und Sendungskirche Sixtus und Sinicius in Hohenkirchen.

Sie finden überall die Pilgerwegskarte zum kostenfreien Mitnehmen und gegen eine geringe Gebühr einen Pilgerpass. Der dient dazu, sich in jeder unserer Kirchen einen Stempelabdruck zu machen und so am Ende der Pilgertour ein Dokument in der Hand zu halten, das den Besuch dieser Kirchen widerspiegelt. In jeder Kirche ist dafür ein Stempel mit einem Motiv dieser Kirche ausgelegt.


In manchen der Kirchen wird Ihnen ein ökumenisches Pilgertagebuch angeboten, das von der lutherischen Pfarrerin Sabine Kullik in Minsen und dem römisch katholischen Pfarrer Lars Bratke herausgegeben wurde.

 

weiter nach Tettens, Oldorf oder Middoge oder zum Gemeindebrief der Wangerländischen Gemeinden.

Begegnung unter dem Dach einer Scheune

Durch drohende Gewitterschauer dezimiert treffen sich die Pilger vor dem Gottesdienst auf einem Hof um beim Beginn des Regens Zuflucht in der Scheune nehmen zu können. 25. Juli 2014 Minsen
Durch drohende Gewitterschauer dezimiert treffen sich die Pilger vor dem Gottesdienst auf einem Hof um beim Beginn des Regens Zuflucht in der Scheune nehmen zu können. 25. Juli 2014 Minsen
Der Begegnung und der Stimmung hat der Gewitterschauer keinen Abbruch getan - gemütliches Beisammensein unter schützendem Scheunendach. 25 Juli 2014 Minsen.
Der Begegnung und der Stimmung hat der Gewitterschauer keinen Abbruch getan - gemütliches Beisammensein unter schützendem Scheunendach. 25 Juli 2014 Minsen.

Sternwanderung anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des wangerländischen Pilgerweges:

Schon am Nachmittag drohten Regenwolken an dem bisher tagelang wolkenfreien Himmel - und als die Pilger sich auf den Weg machten: zu Fuß von Schillig und mit dem Rad aus den übrigen Orten im Wangerland, begann der Regen, der sich kurz vor dem Gottesdienstbeginn zu Sturzbächen steigerte.

Abe die Verantwortlichen im Gemeindekirchenrat Minsen haben in einer Scheune Unterkunft gewährt und die Veranstaltung musste nicht "ins Wasser fallen", wenn gleich auch weniger Teilnehmer dabei waren.

Der ökumenische Gottesdienst in der Minser St. Severinus- und Jacobuskirche - mit der Pilgermuschel als Türgriff - war von den Klängen des Vareler Posaunenchores bestimmt, der die Lieder beim Gemeindegesang begleitete und mit eigenen Beiträgen den Gottesdienst besonders festlich werden ließ. Die Predigt hielten die lutherische Ortspastorin Sabine Kullik und der römisch katholsiche Nachbarpfarrer Lars Bratke als Symbolpredigt mit Hut und Stock, Rucksack und Muschel.

Am Ende des Gottesdienstes erhielten alle Teilnehmenden eine Muschelschale als Erinnerung.(Bildrechte: S. Kullik) 

Pilgergruppe aus Wilhelmshaven, die im Oktober 2013 zu Fuß die Kirchen des wangerländischen Pilgerweges besucht
Pilgergruppe aus Wilhelmshaven, die im Oktober 2013 zu Fuß die Kirchen des wangerländischen Pilgerweges besucht

Pilger zu Fuß unterwegs

"Wir sind auf dem Pilgerweg und sind zu Fuß unterwegs" haben die vier Damen im Oktober 2013 erzählt, als wir uns in der St. Martinskirche gesehen haben. "Wir wollten die Kirchen besuchen und haben uns dafür drei Tage Zeit genommen" haben sie dann weiter berichtet. Und von der Unterkunft in einer Tettenser Ferienwohnung konnten sie erzählen.

Die Bemalung der Decke in der St. Martinskirche fiel ihnen besonders ins Auge; auf die Erinnerung an die Eindeichung an der Nordempore konnte ich aufmerksam machen - und die Inschrift des Sakramentshauses mit der Verbindung nach Middoge war ebenso Thema wie der protestantische Beichtstuhl.

Pilgern mit dem Fahrrad dauert zwei Tage

Mitglieder des Gemeindekirchenrates Tettens und Küsterehepaar mit Enkelkind stellen 2003 den Kirchenwegweiser für die St. Martinskirche Tettens vor
Mitglieder des Gemeindekirchenrates Tettens und Küsterehepaar mit Enkelkind stellen 2003 den Kirchenwegweiser für die St. Martinskirche Tettens vor

Mit dem Fahrrad empfiehlt es sich, mindestens zwei Tage für diese Pilgertour einzuplanen, mit dem Auto geht es schneller - aber wenn Sie in den Kirchen Ruhe finden wollen, brauchen Sie auch mehr als einen Tag für diese Zahl an Gotteshäusern.

 

In vielen der Kirchen liegen weitere Informationen zu den Gotteshäusern und den Kirchdörfern für Sie zur Mitnahme aus - und natürlich haben wir Gästebücher, in die wir Sie eine Eintragung vorzunehmen einladen. Es ist interessant, in diesen Gästeeintragungen zu blättern und wahrzunehmen, woher die zahlreichen Besucher unserer Kirchen kommen und welche Gedanken sie beim Besuch der Kirche bewegt haben.

 

Zu den aktuellen Terminen geht es hier 

Kontakt

Kirchengemeinde Tettens/Middoge

Schmiedestraße 7

26434 Tettens

Tel.: 04463 444

 

Pastorin ab 1. September 2016

Pastorin Anna Bernau

Tel.: 04463 444

anna.bernau(at)kirche-oldenburg.de

 

Kirchenbüro

Freitags 8.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 04463 444

E-Mail: christine.conring(at)kirche-oldenburg.de

 kirchenbuero.tettens-middoge(at)kirche-oldenburg.de

 

Der Gemeindekirchenrat Tettens

Der Gemeindekirchenrat Middoge

Der Gemeindekirchenrat Oldorf

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirchengemeinde Tettens | Schmiedestraße 7 | 26434 Wangerland | Tel.: 04463-444 | E-Mail: kirchenbuero.tettens-middoge@No Spamkirche-oldenburg.de | http://tettens.kirche-oldenburg.de