Hilfe in Krisenzeiten

Erreichbar über 112

 

Seelsorge gehört von Alters her zu den Aufgaben der Pfarrerinnen und Pfarrer, egal welche Stellenbeschreibung mit der jeweiligen Pfarrstelle verbunden ist. Heutzutage gibt es über diesen allgemein und weiterhin gültigen Auftrag die Beteiligung an der Notfallseelsorge.

 

Hier stehen in unserem Bereich des Altkirchenkreises Jever vierzehn Seelsorger (Pfarrerinnen und Pfarrer, Diakone und extra ausgebildete Laien) bereit zu einer Rufbereitschaft, die über die Leitstelle von Polizei und Rettungsdiensten erreicht werden kann. (Allgemeinde Notrufnummer 112) 

Logo der Notfallseelsorge der christlichen Kirchen

Wenn der Ortspfarrer oder die Ortspfarrerin in einem Notfall nicht erreicht werden kann, kommt der Notfallseelsorger und begleitet die Betroffenen oder tröstet die Trauernden.  Diese Arbeit wird über die Gemeindearbeit hinaus getan, weil allen Beteiligten die Hilfe in seelischen Notlagen wichtig ist.

 

Die Arbeit ist in enger Zusammenarbeit mit der Leitstelle der Landkreise Wilhelmshaven und Friesland derart geregelt, dass den Notfallseelsorgern digitale Funkmeldeempfänger zur Verfügung stehen. Wenn die Polizei oder der Rettungsdienst einen Notfallseelsorger anfordern, wird über die Leitstelle der Alarm ausgelöst.  Die Leitstelle informiert den Seelsorger und weist ihm den Einsatzort zu.

 

In einer Arbeitsgruppe Notfallseelsorge sind Vertreter aller Hilfsorganisationen und die Leiter der Notfallseelsorge im regelmäßigen Gespäch miteinander.

Arbeitskreis Notfallseelsorge trifft sich zum Gottesdienst in Tettens

Mitglieder im Arbeitskreis Notfallseelsorge und Notfallseelsorger in der St. Martinskirche im Rundgespräch am 17. Juli 2015
Mitglieder im Arbeitskreis Notfallseelsorge und Notfallseelsorger in der St. Martinskirche im Rundgespräch am 17. Juli 2015
Mitglieder im Arbeitskreis Notfallseelsorge und Notfallseelsorger in der St. Martinskirche im Rundgespräch am 17. Juli 2015
Mitglieder im Arbeitskreis Notfallseelsorge und Notfallseelsorger in der St. Martinskirche im Rundgespräch am 17. Juli 2015

Am Abend des 17. Juli 2015 trafen sich ein Teil der Mitglieder des Arbeitskreises Notfallseelsorge Friesland Nord mit einigen der Notfallseelsorger. Nach einem Gottesdienst in der St. Martinskirche Tettens tagten die Arbeitskreismitglieder in der Kirche und die Notfallseelsorger in der Pastorei Tettens, ehe sich alle gemeinsam zu einem Grillabend auf der Terrasse der Pastorei zusammen setzten. Ein zwangloser Meinungsaustausch mit einer Mahlzeit vom Grill und Kaltgetränken beendete die Gemeinsamkeit an dem Abend.

Neue Jacken für die Notfallseelsorger vom Landkreis Friesland

Softshell Jacken für die Notfallseelsorger hat der Landkreis Friesland genehmigt und finanziert.
Softshell Jacken für die Notfallseelsorger hat der Landkreis Friesland genehmigt und finanziert.
Ein Teil der Notfallseelsorger konnte im Rahmen des Pfarrkonventes im November 2014 die neuen Jacken in Empfang nehmen.
Ein Teil der Notfallseelsorger konnte im Rahmen des Pfarrkonventes im November 2014 die neuen Jacken in Empfang nehmen.

Der Landkreis Friesland hält nicht nur Fahrzeuge für den Rettungsdienst, die Feuerwehr und das technische Hilfswerk bereit, sondern unterstützt auch diejenigen, die sich um die Betroffenen Menschen kümmern wollen und sollen. Ob bei der Nachsorge für die Helferinnen und Helfer oder bei denen, die von einem Unglück betroffen sind: Notfallseelsorger sind in diesen Lebenskrisen gefragt.

Der Landkreis hat jetzt erstmals Softshell Jacken für die Seelsorgerinnen und Seelsorger beschaffen lassen.

Die Gruppe ist ökumenisch aufgestellt und umfasst neben den Pfarrerinnen der Evangelisch- Lutherischen und Römisch-Katholischen Kirche auch Diakone und beider Konfessionen sowie qualifizierte Ehrenamtliche.

Alarmiert wird über die Leitstelle des Landkreises unter der Nummer 112. Diese Nummer muss auch ein Ratsuchender oder Verzweifelter oder sonst von Unglück betroffener Mensch wählen, wenn er die Begleitung in Anspruch nehmen möchte.

 

Eine andere Möglichkeit ist es, - oft bei weniger schwerer Betroffenheit - sich an den Pfarrer oder die Pfarrerin in der eigenen Kirchengemeinde zu wenden.  Im öffentlichen Telefonbuch unter "Kirchen" aufgeführt und immer im jeweiligen Gemeindebrief veröffentlicht.

Kurs Lebensrettende Sorfortmaßnahmen in Tettens

eine (stabile) Seitenlagerung kann für Unfallverletzte schon die Lebensrettung bedeuten - und muß geübt werden.
eine (stabile) Seitenlagerung kann für Unfallverletzte schon die Lebensrettung bedeuten - und muß geübt werden.
wie bekomme ich eine oder einen Bewusstlosen aus dem Auto - wir üben wegen des schlechten Wetters erst einmal im Lehrsaal
wie bekomme ich eine oder einen Bewusstlosen aus dem Auto - wir üben wegen des schlechten Wetters erst einmal im Lehrsaal
wenn man einen Feuerlöscher zur Hand hat, kann man so bei einem qualmenden Motorraum löschen
wenn man einen Feuerlöscher zur Hand hat, kann man so bei einem qualmenden Motorraum löschen
der "Gerettete" kann mit einer Folie gegen Unterkühlung geschützt werden
der "Gerettete" kann mit einer Folie gegen Unterkühlung geschützt werden

Unter der Leitung von Ausbildungskoordinator Florian Janßen und in Begleitung vom Irmgard Behrens, beide  vom DRK Kreisverband Jeverland, trafen sich Ende November 2013  25 Teilnehmende in Tettens um sich längst vergessene Kenntnisse für Lebensrettende Sofortmaßnahmen in Erinnerung rufen zu lassen.

 

Das neue Ausbildungskonzept lautete: nicht so viel Theorie, besser mit den Teilnehmenden praktische Übungen durchführen.

Diese Absicht wurde von allen mit viel Freude und Engagement angenommen und umgesetzt. 

 

Zunächst galt es, sich die wichtige Seitenlagerung bei Verletzten ohne Bewusstsein zeigen zu lassen und dann selbst zu üben. Wegen nasskalter Witterung blieben wir dazu noch im Lehrsaal. Auch die notwendigen Handgriffe zur Rettung einer hilflosen oder gar bewusstlosen Person aus einem Kraftfahrzeug ließ sich noch im warmen Raum simulieren - leichter allerdings als am Auto zwischen Tür und Holm.

 

Und wenn man befürchten muss, dass das Auto Feuer fängt. ..? Anders als im Fernsehkrimi -  so haben wir gelernt - explodiert ein qualmendes oder auch schon brennendes Fahrzeug nicht  so einfach. Die eigene Sicherheit gilt es wohl immer im Auge zu behalten - und wenn ein Feuerlöscher zur Hand ist, kann man versuchen, einen kleinen Brand zu ersticken bzw. die Flammen zu löschen.

 

Ist der Verunfallte aus dem Auto gerettet, gilt es natürlich, den Verletzten vor Unterkühlung zu schützen. Die Rettungsdecke bzw. -folie leistet dabei wichtige Dienste. Dabei ist es egal, welche Seite zum Körper des Verletzten zeigt.

der Helm muss in jedem Fall abgenommen werden

Wenn ein Kradfahrer verunfallt, muss bei Bewusstosigkeit in jedem Fall der Helm abgenommen werden.
Wenn ein Kradfahrer verunfallt, muss bei Bewusstosigkeit in jedem Fall der Helm abgenommen werden.
Bei der Zwei-Helfer-Methode greift einer von unten in den Helm und versucht den Nacken zu stabilisieren, während der Andere den Helm gerade nach oben weg zieht.
Bei der Zwei-Helfer-Methode greift einer von unten in den Helm und versucht den Nacken zu stabilisieren, während der Andere den Helm gerade nach oben weg zieht.

Wenn ein Kradfahrer, ein Mensch mit einem Schutzhelm, am Unfall beteiligt ist, muss diesem - vor allem bei Bewusstlosigkeit - der Helm abgenommen werden. Ist das Unfallopfer ansprechbar, soll man es davon überzeugen, dass nur so eine Untersuchung des Kopfes möglich wird. 

 

Natürlich wird man einen Patienten nicht erst ins nächste Haus schaffen, um dann den Helm abzunehmen. Wir haben nur "im Warmen" weiter geübt.

 

Herz - Lungen Wiederbelebung oder Herzdruckmassage

Der Platz in der Kirche bot eine gute Gelegenheit, sich die Wiederbelebung erklären zu lassen.
Der Platz in der Kirche bot eine gute Gelegenheit, sich die Wiederbelebung erklären zu lassen.
So kann man einem Patienten mit Atemstillstand helfen, schaden kann man in keinem Fall. Herzhaft und ca.: 100 Mal in der Minute drücken und hoffen, dass der selbständige Atemreflex wieder einsetzt
So kann man einem Patienten mit Atemstillstand helfen, schaden kann man in keinem Fall. Herzhaft und ca.: 100 Mal in der Minute  drücken und hoffen, dass der selbständige Atemreflex wieder einsetzt

Neben der Rettung aus einem verunfallten Fahrzeug und der richtigen Lagerung, mit überstrecktem Kopf auf der Seite, damit die Atemwege in jedem Fall - auch bei Erbrechen frei bleiben - sollten die Teilnehmenden auch trainieren können, wie Unfallopfern mit Atemstillstand möglicherweise noch das Leben zu retten ist.

Herzhafte Druckmassage auf dem Herzen - auf einer festen Unterlage und gegebenenfalls nach 30 x Drücken zweimal durch den Mund beatmen - dabei kann man nichts verkehrt machen. Niemand kann sich im Falle der Erfolglosigkeit schuldig machen - aber jeder der beherzt handelt, hat eine Chance zum Lebensretter zu werden.

Es verlangt ganz schön Kraft und Ausdauer, so eine Maßnahme durch zu führen, und man sollte möglichst nicht aufhören, bevor der Rettungsdienst eingetroffen ist und die notwendigen Maßnahmen übernimmt.Allerdings geht auch hier die persönliche Sicherheit vor. Es ist niemandem gedient, wenn der Retter durch Selbstüberschätzung zum Opfer wird. 

 

Der  Übungsraum in der Kirche vor dem Altar, am Abend vor dem ersten Advent, hat der Ausbildung eine besondere Atmosphäre gegeben - alle Teilnehmenden waren sich bewusst, wie wichtig schnelle Hilfe und beherztes Handeln im Falle eines Unfalls ist. Wir alle hoffen, dass wir uns trauen und im Ernstfall das Gelernte auch anwenden.

Herzlichen Dank den beiden Ausbildern.

Ausbildungsnachweis nach erfolgreicher Teilnahme am Kurs Lebensrettende Sofortmaßnahmen
Ausbildungsnachweis nach erfolgreicher Teilnahme am Kurs Lebensrettende Sofortmaßnahmen

Am Ende des Ausbildungs- und Übungstages haben die Teilnehmenden alle einen Nachweis erhalten. 

Bilderbogen Lebensrettende Sofortmaßnahme

Im Anschluss an den Kurs gab es für alle eine herzhafte Grünkohlmahlzeit
Im Anschluss an den Kurs gab es für alle eine herzhafte Grünkohlmahlzeit
Die Kursteilnehmer verteilten sich zum Essen an die Tische in der Pastorei in Tettens.
Die Kursteilnehmer verteilten sich zum Essen an die Tische in der Pastorei in Tettens.
Grünkohlessen in der Pastorei in Tettens
Grünkohlessen in der Pastorei in Tettens
 

nein, nicht das gemeinsame Essen ist die lebensrettende Sofortmaßnahme gewesen, sondern der Inhalt der vorausgegangenen Unterrichtung durch die Ausbilder vom Roten Kreuz.

Aber miteinander zu Essen stärkt die Verbundenheit und hat allen nach dem Training drinnen und draußen gut geschmeckt.

Kontakt

Kirchengemeinde Tettens/Middoge

Schmiedestraße 7

26434 Tettens

Tel.: 04463 444

 

Pastorin ab 1. September 2016

Pastorin Anna Bernau

Tel.: 04463 444

anna.bernau(at)kirche-oldenburg.de

 

Kirchenbüro

Freitags 8.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 04463 444

E-Mail: christine.conring(at)kirche-oldenburg.de

 kirchenbuero.tettens-middoge(at)kirche-oldenburg.de

 

Der Gemeindekirchenrat Tettens

Der Gemeindekirchenrat Middoge

Der Gemeindekirchenrat Oldorf

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirchengemeinde Tettens | Schmiedestraße 7 | 26434 Wangerland | Tel.: 04463-444 | E-Mail: kirchenbuero.tettens-middoge@No Spamkirche-oldenburg.de | http://tettens.kirche-oldenburg.de